DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Silent War


Silent War




KATALOGTEXT
Vergewaltigung ist eine Kriegswaffe, immer schon und gegenwärtig auch in Syrien. Bereits seit Beginn des Bürgerkriegs setzt sie die syrische Armee systematisch gegen Frauen in ihren Foltergefängnissen und anderswo ein – als verbrecherisches Instrument, das auf die Zerstörung des Widerstands und letztlich des funktionierenden sozialen Miteinanders zielt. Vergewaltigung ist ein solches Tabu in der traditionellen syrischen Gesellschaft, dass den betroffenen Frauen nur übrig bleibt, zu schweigen oder von ihren Familien verstoßen, mitunter sogar getötet zu werden. Tausende haben dieses Schicksal nach Schätzungen von Nichtregierungsorganisationen erlitten, Tausende müssen mit dem Trauma, den Schmerzen und der Scham alleine zurechtkommen, Tausende sind zum Schweigen verdammt. Vor der Kamera von Manon Loizeau haben nun einige von ihnen den Mut gefunden, ihr Schweigen zu brechen. Sie berichten davon, wie die Körper von syrischen Frauen zu einem Kriegsschauplatz wurden – und von den bislang unerzählten Kriegsverbrechen des Assad-Regimes.

Frederik Lang


Nominiert für Filmpreis "Leipziger Ring"

/

/

/
Credits
Originaltitel: Syrie: La guerre silencieuse
Land: Frankreich, Schweiz
Jahr: 2017
Sprache: arabisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 72 min.
Format: HD Videofile (ProRes 422 HQ 1080p)
Farbe: Colour and B&W
Regie: Manon Loizeau
Produktion: Marc Berdugo (Magneto Presse), Serge Khalfon (Magneto Presse), Elfriede Leca (Magneto Presse), Irène Chaland (Radio Télevision Suisse), Gaspard Lamunière ( Radio Télévision Suisse), Catherine Alvaresse (France 2)
Schnitt: Mathieu Goasguen, Alain Rimbert
Musik: Naïssam Jalal, Khaled Aljaramani
Ton: Bruno Lagarde, Studio POM ZED
Buch: Manon Loizeau, Annick Cojean
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.